„Wir verfolgen strategisch ausgerichtete, langfristige Investitionen aus China“

Anja Petschauer von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Saar mbH (gwSaar).
Anja Petschauer von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Saar mbH (gwSaar).

Mit knapp einer Million Einwohnern ist das Saarland Deutschlands kleinstes Bundesland. Winzig im Vergleich zu chinesischen Dimensionen. Und doch wachsen die wirtschaftlichen Verbindungen kontinuierlich. Die Unternehmeredition sprach am Rande einer Investmentkonferenz in der ostchinesischen Küstenstadt Weihai mit Anja Petschauer von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Saar mbH (gwSaar). Das Interview führte Markus Rieger.

Unternehmeredition: Frau Petschauer, was verbindet das Saarland mit China?

Anja Petschauer: Sehr viel. Wir arbeiten schon seit Jahren intensiv mit chinesischen Partnern zusammen. Einige Großunternehmen haben sich im Saarland angesiedelt und es gibt zahlreiche Joint Ventures. In fast allen Fällen verfolgen wir strategisch ausgerichtete, langfristige Investitionen aus China, die in unserer Region auch Arbeitsplätze schaffen.

Nennen Sie uns ein paar Beispiele.

Gerne. Da wäre zum Beispiel das Joint Venture zwischen der Vensys Energy AG und Goldwind aus China, das bereits seit 2003 besteht. Damals war Vensys noch ein Start-up, verfügte aber über eine Technologie zur Herstellung getriebeloser Windkraftanlagen. Die Drehzahl des Rotors wird hier direkt auf den Generator übertragen – ohne wartungsintensives, verschleißanfälliges Getriebe. Goldwind Science & Technology Co. Ltd. ist der größte chinesische Hersteller von Windturbinen. Als Anker-Investor der Vensys Energy AG trug man dazu bei, dass die Vensys-Technologie heute weltweit in über 12.500 Einheiten installiert ist und man global zur Nummer Zwei bei der Herstellung getriebeloser Generatoren aufgestiegen ist. Das Investment von Goldwind half, die Produktionslinie aufzubauen. Auch in China generiert das Joint Venture weiteres Wachstum.


„Wir sind ein Industriestandort und deshalb immer an Produktion interessiert.“

Anja Petschauer, Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Saar mbH (gwSaar)


In welchen Bereichen sehen Sie die nächsten großen Greenfield-Investments bzw. wo würden Sie sich diese am meisten wünschen?

Nun, wir sind ein Industriestandort und deshalb immer an Produktion interessiert. Die zentrale Lage, die gute logistische Anbindung sowie die traditionelle Industrieausrichtung des Saarlandes machen den Standort für produzierende Unternehmen interessant. Die Forschungslandschaft steht für die Kompetenz des Standorts für wissensbasierende Industrien. Wir freuen uns zum Beispiel sehr, dass sich das Helmholtz-Institut für IT-Security mit geplanten 500 Forschern und Wissenschaftlern direkt am Campus der Universität ansiedeln wird. Start soll bereits Ende 2017 sein. In diesem Umfeld sind auch Unternehmen aus China jederzeit willkommen, mit einer Ansiedlung zu profitieren.

Auch Firmenübernahmen durch chinesische Investoren wie etwa bei Saargummi kommen mittlerweile häufiger vor. Wie sind die bisherigen Erfahrungen mit den neuen Eigentümern aus dem Reich der Mitte?

Die Erfahrungen sind äußerst positiv. Das Industriekonglomerat Chongqing Light Industry & Textile Holding (CQLT) hat im Fall Saargummi seine Arbeitsplatzgarantien als Eigentümer auch über die vereinbarten Zeiträume hinaus eingehalten. Es wurde ein klares Bekenntnis zum Standort abgegeben und über den damaligen Kaufpreis hinaus weiter investiert. Die Produktentwicklung ist weiterhin im Saarland ansässig. Saargummi ist mit über 800 Mitarbeitern Hersteller von Endlosgummi-Dichtungen für den Automobilsektor.

 

Das Interview entstand während der 3. Delegationsreise der China Investment Promotion Agency (CIPA), die eine rund 25-köpfige deutsche Delegation aus Experten und Unternehmern vom 18. bis zum 25. Juni in die Städte Hangzhou(Hauptstadt der Zheijang-Provinz) sowie die Städte Zibo und Weihai in der Provinz Shandong führte.


Zur Person

Anja Petschauer ist seit 2009 Director Marketing der gwSaar – Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH. Sie ist unter anderem für die internationalen Beziehungen und das weltweite Partnernetzwerk der gwSaar verantwortlich.

www.strukturholding.de

Vorheriger ArtikelStaub von den Schultern geklopft
Nächster ArtikelNur wer liquide ist, bleibt am Ball