Verschiedene Akquisitionen bei Aurelius

Seit dem Beginn des Jahres hat es bei der Private Equity-Gesellschaft Aurelius zahlreiche Übernahmen gegeben. In Großbritannien wurde der Spezialanbieter von hochwertigen Keramikfliesen Ceramic Tile Distributors („CTD“) übernommen. Der Kauf erfolgte durch zwei Fonds von Aurelius Opportunities im Rahmen einer Carve-Out-Transaktion vom Mutterkonzern Saint-Gobain. Die Transaktion wird nach Aussage von Aurelius voraussichtlich im ersten Quartal 2022 abgeschlossen. Das Unternehmen CTD  verfügt im Vereinigten Königreich über 89 Filialen und vier Vertriebszentren. Vertrieben werden in erster Linie Fliesen sowie die dazugehörigen Werkzeuge und Verbrauchsmaterialien. CTD habe eine starke Position im Markt und erzielte im Jahr 2021 einen Umsatz von circa 120 Mio. EUR.

Marktwachstum erwartet

Der britische Markt für Fliesen und Verlegeprodukte wird auf knapp 1,2 Mrd. EUR geschätzt. Bis 2024 wird ein Wachstum mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 4% erwartet. Aurelius-Partner Tristan Nagler erklärt: „Wir freuen uns, das Jahr 2022 mit der Übernahme eines führenden Unternehmens in einem neuen, schnell wachsenden Sektor für die Gruppe begonnen zu haben. In den 54 Jahren seines Bestehens hat sich CTD zu einem der größten Anbieter von Fliesen in Großbritannien mit einem beträchtlichen Anteil am heimischen Markt entwickelt.“ Das Ertragswachstum von CTD soll beschleunigt werden, um die günstigen Marktchancen zu nutzen.

Weitere Add-On-Akquisition

Die Aurelius-Tochter BMC Benelux, eine Handelskette für Baustoffe im B2B-Bereich aus Belgien, hat den Geschäftsbereich Baumaterialien von De Rycke übernommen. Durch diese Akquisition soll der Stand Beveren gestärkt und das Geschäft in Belgien weiter ausgebaut werden. BMC Benelux gehört seit Oktober 2019 zu AURELIUS. Matthias Täubl, CEO der AURELIUS Equity Opportunities: „Das Marktumfeld bleibt weiter spannend, wir sehen in den Turbulenzen durch die andauernde Coronapandemie weiterhin große Chancen für unser Geschäftsmodell. Wir gehen davon aus, dass der Markt für Konzernabspaltungen dynamisch bleibt und sich hieraus für uns interessante Gelegenheiten für Zukäufe in allen drei von uns adressierten Segmenten ergeben.“

Die Aurelius Gruppe ist ein europaweit aktiver Investor mit Büros in München, London, Stockholm, Madrid, Amsterdam und Luxemburg. Seit der Gründung im Jahr 2006 hat sich Aurelius von einem lokalen Turnaround-Investor zu einem internationalen Multi-Asset-Manager entwickelt. Wesentliche Investmentplattformen sind der Aurelius European Opportunities Fund sowie die börsengehandelte Aurelius Equity Opportunities SE & Co. KGaA („AEO“; ISIN: DE000A0JK2A8, Börsenkürzel: AR4), die Konzernabspaltungen und Firmen mit Entwicklungspotenzial im Midmarket Bereich (Fund) sowie im Lower Midmarket Bereich (AEO) erwerben.

Im vergangenen drei Monaten lief laut einer aktuellen Adhoc-Mitteilung ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 405.500 Aktien. Der Kurs der Aurelius-Aktie (WKN: A0JK2A ) reagierte bisher kaum und liegt bei 26,80 EUR – die Marktkapitalisierung beträgt 797,83 Mio. EUR.

Autorenprofil

Als Redakteur der Unternehmeredition berichtet Alexander Görbing regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Zu seinen Schwerpunkten gehören dabei Restrukturierungen, M&A-Prozesse, Finanzierungen sowie Tech-Startups.

Vorheriger ArtikelBekleidungskette trotzt Coronakrise
Nächster ArtikelDBAG mit positivem Ausblick und der Ankündigung eines Nachfolgefonds