Unternehmensanleihen: Rising Stars bleiben 2022 eine gute Wahl

Eine gute Wahl für Investments sind Rising Stars – Unternehmensanleihen, die aus dem High-Yield- in den Bereich Investment Grade aufsteigen.
© Alexa Mat - stock.adobe.com

Der breite Markt für EUR-Unternehmensanleihen der Bonität Investment Grade hat sich in diesem Jahr schwach entwickelt – und daran dürfte sich auch 2022 wenig ändern. Diese Prognose gab der Asset Manager Bantleon heute bekannt. Ohne Einzeltitelselektion werde auch dann kaum ein positiver Ertrag zu erwirtschaften sein. Eine gute Wahl seien insbesondere die sogenannten Rising Stars – Unternehmensanleihen, die aus dem High-Yield-Bereich in den Bereich Investment Grade aufsteigen. Diese Anleihen würden es ermöglichen, auch in einem schwierigeren Marktumfeld unabhängig von der Gesamtmarktbewegung hohe Erträge zu erzielen. Die zu erwartende wirtschaftliche Erholung dürfte in den nächsten Monaten aus Sicht der Experten von Bantleon zu einem weiteren Wachstum dieses Anleihensegments führen, das ein großes Outperformancepotenzial biete.

Netflix gutes Beispiel für Outperformancepotenzial

Die übergeordnet soliden Fundamentaldaten der High-Yield-Unternehmen im Ratingsegment »BB«, die seit Beginn der Coronakrise ihre Bilanzen gestärkt haben, führten in Kombination mit einer stark wachsenden Weltwirtschaft bereits in diesem Jahr zu einer überdurchschnittlich hohen Zahl an Rising Stars. Wie groß das Performancepotenzial von Rising Stars sein kann, verdeutlicht das Beispiel von Netflix. Die Anleihe hat seit der ersten Indikation einer Ratingheraufstufung durch die Ratingagentur Moody’s im April 2021 bereits einen Mehrertrag von 2,55%-Punkten gegenüber dem breiten Gesamtmarkt (gemessen am ICE BofA Euro Non-Financial Index) erzielt. Durch die Heraufstufung der Ratingagentur S&P im Oktober 2021 folgte eine weitere Outperformance von 0,72 Prozentpunkten, da sich zum einen die Hoffnung auf ein Investment-Grade-Rating bestätigte und sich zudem die Aufnahme in den Investment-Grade-Index abzeichnete, welche zu vielen Käufen durch passive Anleger führt. Diesen Effekt nehmen aktive Anleger selbstverständlich vorweg.

Über den gesamten Zeitraum seit der ersten Ankündigung von Moody’s erzielte die Netflix-Anleihe einen Gesamtertrag von 4,91%, während der Investment-Grade-Index ICE BofA Euro Non-Financial Index einen negativen Ertrag von -0,45% auswies. Diese starke Outperformance veranschaulicht, welches Potenzial Rising Stars unabhängig von der Entwicklung des Gesamtmarktes haben.

Industriesektor mit größtem Zuwachs an Rising Stars

Zum Vergrößern bitte hier anklicken!

Von der zu erwartenden Normalisierung der Lieferketten durch eine Verbesserung der Pandemielage dürfte aus Sicht der Bantleon-Analysten insbesondere der Industriesektor profitieren und anschließend eine große Zahl an Rising Stars hervorbringen. Deren Marktwert dürfte höher sein als in den vergangenen Jahren. Insgesamt bietet der US-Markt das größte Potenzial an Rising Stars. In seinem Basisszenario erwartet der Asset Manager im US-Markt für 2022 ein Rising-Stars-Volumen von etwa 120 Mrd. USD, das im günstigsten Fall sogar auf über 200 Mrd. USD steigen könnte. Im kleineren EUR-denominierten High-Yield-Markt wird im Basisszenario von einem Rising-Stars-Volumen von mehr als 20 Mrd. EUR ausgegangen. Über 35 Mrd. EUR seien möglich, wenn das Wirtschaftswachstum die aktuellen Erwartungen aufgrund einer unerwarteten Überwindung der Pandemie deutlich überträfe. Ein prominentes Beispiel eines potenziellen Rising Stars ist der US-Automobilhersteller Ford, der sowohl auf EUR als auch USD lautende Anleihen ausstehen hat, wovon Anleger bei einer Ratingheraufstufung profitieren können.

Kaum Erträge am breiten Markt für Unternehmensanleihen zu erwarten

Auch im Jahr 2022 bleiben Unternehmensanleihen mit einer durchschnittlichen Verzinsung von 0,4% grundsätzlich eine Alternative für risikobewusste Investoren, um dem Tiefzinsumfeld zu entkommen, so die Bantleon-Experten. Der wahrscheinliche Zinsanstieg dürfe allerdings die Erträge, erzielt durch sinkende Risikoprämien sowie die laufende Verzinsung, nahezu vollständig aufzehren. Ein verstärkter Fokus auf die Einzeltitelselektion und Ertragsmöglichkeiten unabhängig vom Verlauf des breiten Investment-Grade-Unternehmensanleihenmarktes – wie Rising Stars sie bieten – könne Investoren im kommenden Jahr jedoch dabei helfen, auch in dieser Anlageklasse deutlich positive Erträge zu erzielen.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelSicherung von Unternehmervermögen durch einen Beirat
Nächster ArtikelReale Renditen unter Druck