Thomas Peukert wird CEO bei Meiko

Der langjährige CTO Dr.-Ing. Thomas Peukert (50) ist zum 1. Juli 2021 zum neuen CEO beim Stiftungsunternehmen Meiko bestellt worden.
Der langjährige CTO Dr.-Ing. Thomas Peukert (50) ist zum 1. Juli 2021 zum neuen CEO beim Stiftungsunternehmen Meiko bestellt worden; Foto: Meiko Maschinenbau GmbH & Co. KG

Zum 1. Juli 2021 hat die Meiko Gruppe in Offenburg den lange geplanten Wechsel an der Spitze des Unternehmens vollzogen. Dr. Ing. Stefan Scheringer (62) wechselte nach 21 Jahren von der Position des CEO in den Stiftungsvorstand der Oskar und Rosel Meier-Stiftung. Sein Nachfolger wird der langjährige CTO Dr.-Ing. Thomas Peukert (50), der sich bereits seit 1995 im Unternehmen in verschiedenen Positionen bewährte.

„Diesen geordneten Wechsel haben wir sorgfältig vorbereitet“, kommentiert Dr.-Ing. Stefan Scheringer. „Er fällt natürlich in turbulente Zeiten. Aber schwierige Zeiten sind gute Zeiten für dynamische Unternehmen − wir begreifen die Situation deshalb als Chance. Ich bin überzeugt, dass sich Meiko unter der Führung von Thomas Peukert auch weiterhin erfolgreich weiterentwickeln wird“, so Scheringer weiter.

Weitere Veränderungen an der Führungsspitze

Mit dem Wechsel Peukerts an die Unternehmensspitze ergeben sich weitere Veränderungen in der Führungsriege des Unternehmens. So hat Christoph Homburger, bisheriger Leiter der Produktion, bereits seit Januar 2021 den Bereich Entwicklung und Konstruktion übernommen und wird zukünftig beide Bereiche, als Leiter Produktion und Technik beziehungsweise COO/CTO, gemeinsam verantworten. Sebastian Hainz steht unverändert bei Vertrieb und Marketing weltweit an der Spitze.

Als Mitglied des Vorstands der Oskar und Rosel-Meier Stiftung, die das Unternehmen trägt, wird Dr.-Ing. Stefan Scheringer den Weg der Meiko in anderer Weise begleiten und der Unternehmensführung mit seiner Erfahrung zur Verfügung stehen. „Die Ziele der kommenden Jahre − Fortschreibung der Unternehmensstrategien und der Nachhaltigkeitsziele, bleiben vom Wechsel unberührt“, sagt Scheringer und Peukert ergänzt: „Wir bleiben auf der bisherigen Basis ein solider und berechenbarer Partner für unsere Kunden, Mitarbeiter und Zulieferer. Etwas anderes wäre für ein wertegeleitetes Unternehmen undenkbar.“ 

Die Meiko Maschinenbau GmbH & Co. KG, gegründet 1927 in Offenburg, entwickelt Lösungen und unterstützt Prozesse für alles, was professionell gespült, gereinigt und desinfiziert werden muss, vom kleinen ­Gläserspüler bis zu den größten Geschirrspülanlagen der Welt sowie Reinigungs- und Desinfektionstechnik für Krankenhäuser und Heime. Das Unternehmen erwirtschaftete im Jahr 2020 mit 2.600 Mitarbeitern in 30 Ländern einen Umsatz von 339 Mio. EUR.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelDistressed M&A: Kommt die Welle noch?
Nächster ArtikelAurelius: „Wir haben mehr Firepower“