SNP erweitert Portfolio durch Erwerb des Softwarespezialisten EXA AG

Die SNP Schneider-Neureither & Partner SE hat einen Vertrag über den Erwerb von 74,9% an der in Heidelberg ansässigen EXA AG unterzeichnet.
© Chan2545 - stock.adobe.com

Die SNP Schneider-Neureither & Partner SE, ein Anbieter von Lösungen für digitale Transformationsprozesse und softwarebasierte Datenmigrationen, hat einen Vertrag über den Erwerb von 74,9% an der in Heidelberg ansässigen EXA AG unterzeichnet. Aus der strategischen Erweiterung des Portfolios erwartet die SNP-Gruppe deutliche Synergien im Go-to-Market und in der Produktentwicklung, die zukünftig einen positiven Einfluss auf das Ergebnis haben werden.

Wachsender Anteil an wiederkehrenden Umsatzerlösen

EXA ist ein führender Anbieter von Transformations-Lösungen im Bereich Financial Management, insbesondere in den Themen Operational Transfer Pricing und Global Value Chain. Mit den Lösungen von EXA können Unternehmen ihre Lieferketten softwaregestützt steuern und ihre internen Verrechnungspreise transparent und effizient überwachen. Insbesondere für global agierende Unternehmen ist dies ein entscheidender Vorteil. Durch die Übernahme wird sich zusätzlich der Anteil an wiederkehrenden Umsatzerlösen innerhalb der SNP-Gruppe erhöhen.

Erweiterung des Portfolios durch zusätzliche Lösungen

„Die EXA AG ist eine optimale Ergänzung zu unserem bestehenden Angebot. Wir stärken damit unser Software-Segment, vertiefen die Wertschöpfung und können unseren Kunden zusätzliche Lösungen über die eigentliche Datentransformation hinaus anbieten,“ sagt Michael Eberhardt, CEO der SNP. „Wir freuen uns, dass Divya Vir Rastogi, CEO und Mitgründer der EXA, weiter an Board bleibt und mit uns gemeinsam das Wachstum beider Unternehmen vorantreiben wird.“

EXA AG erschließt zusammen mit SNP wichtige Märkte

„Mit diesem Schritt läuten wir die nächste Entwicklungsstufe der EXA ein. Zusammen mit der SNP können wir noch schneller wichtige Märkte erschließen und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit. Auch in der guten Zusammenarbeit mit SAP setzen wir hier auf Kontinuität“, erklärt Divya Vir Rastogi, der über eine Gesellschaft die übrigen 25,1% an der EXA AG halten wird.

Die EXA AG wurde 2012 gegründet und beschäftigt aktuell rund 140 Mitarbeiter, davon rund 30 in Deutschland und rund 110 in Indien.

Anders als klassische IT-Beratungen im ERP-Umfeld setzt SNP auf einen automatisierten Ansatz mit Hilfe eigens entwickelter Software: Die SNP-Gruppe beschäftigt weltweit rund 1.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen vorläufigen Umsatz von rund 143 Mio. EUR. SNP wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert, seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelChequers Capital übernimmt 7days
Nächster Artikel„Digitalisierung funktioniert nur durch Integration von Altem und Neuem“