Singapore Aquaculture bekommt fast 6 Mio. EUR

Singapore Aquaculture bekommt fast 6 Mio. EUR von Siemens
Bildquelle: AdobeStock; © Parilov

Die Singapore Aquaculture Technologies Pte Ltd. (SAT) sichert sich eine Serie-A-Finanzierungsrunde in Höhe von insgesamt rund 5,8 Mio. EUR. Einen Großteil dieser VC-Investition übernimmt die Siemens Financial Services (SFS) über ihr Tochterunternehmen Siemens Project Ventures GmbH.

Singapore Aquaculture ist ein Aquakulturunternehmen, das sich auf daten- und KI-gesteuerte Prozesse und Analysen konzentriert. SAT gilt als Pionier bei der Nutzung geschlossener Containment-Systeme für die Fischzucht. Als erster institutioneller Anteilseigner von SAT hat SFS, ein Finanzierungsarm der Siemens AG, eine bedeutende Minderheitsbeteiligung am Unternehmen erworben. Betreut wurde die Transaktion unter anderem von der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Beteiligt waren bei Luther Corporate/M&A (Singapur): Dr. Knut Unger (Partner), Dr. Thomas Hufnagel (Partner), Clemens Leitner (Senior Associate)

Anlagen laufen seit 2020

Bereits 2020 hatte SAT die Siemens Digital Industries als Technologiepartner für seine erste intelligente schwimmende Fischfarm gewinnen können, die mit einem Kreislauf-Aquakultur-System (RAS) ausgestattet ist. Dabei handelt es sich um schwimmende Plattformen, die mit vollständig geschlossenen Kreislauftanks bestückt sind. Eine vergleichbare Technik wird bereits bei landgestützten Anlagen verwendet. Für die Zucht selbst kommt dann gefiltertes und mit Sauerstoff angereichertes Meerwasser zum Einsatz. Regenwassersammelanlagen und Sonnenkollektoren liefern nach SAT-Angaben rund 40% der benötigten Energie der Plattform liefern.

Den Einstieg von Siemens sehen die beiden Gründer Dirk Eichelberger und Michael Voigtmann als eine Bestätigung ihrer Strategie, neben der Produktion von Premium-Fischprodukten unter dem Label BluCurrent zum führenden Anbieter von daten- und kognitionsgestützten Aquakulturlösungen zu werden. „Wir freuen uns sehr, dass Siemens, das zunächst als Technologiepartner eingestiegen ist, nun auch als erster institutioneller Investor in uns investiert“, so CEO Dirk Eichelberger in einer Pressemitteilung. „Siemens hat sich dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben, und das spiegelt sich sowohl in unseren Investitionen als auch in unseren Technologien wider“, sagte Steffen Grosse, CEO Equity Finance bei Siemens Financial Services.

Erweiterungen geplant

Nachdem die Finanzierungsrunde abgeschlossen ist, werden die beiden Partner nun die nächsten Schritte zu einer verstärkten Zusammenarbeit mit zwei weiteren intelligenten Zuchtbetrieben in Singapur einleiten. Diese Phase soll dann bis September 2021 abgeschlossen sein. Infolge dieser Erweiterungen wird die Fischproduktionskapazität von SAT auf über 1.000 Tonnen pro Jahr steigen.

Mit einem umfassenden Angebot in vielen Feldern der Rechts- und Steuerberatung ist Luther eine der führenden deutschen Wirtschaftskanzleien. Die Kanzlei ist mit mehr als 420 Rechtsanwälten und Steuerberatern in zehn deutschen Wirtschaftsmetropolen vertreten. Darüber hinaus ist sie mit zehn Auslandsbüros an wichtigen Investitionsstandorten und Finanzplätzen Europas und Asiens präsent. Zu ihren Mandanten zählen große und mittelständische Unternehmen sowie die öffentliche Hand. 2019 wurde Luther von JUVE als „Kanzlei des Jahres 2019“ ausgezeichnet.

Autorenprofil

Als Redakteur der Unternehmeredition berichtet Alexander Görbing regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Zu seinen Schwerpunkten gehören dabei Restrukturierungen, M&A-Prozesse, Finanzierungen sowie Tech-Startups.

Vorheriger ArtikelDelta-Variante und Lieferketten bremsen Wirtschaftsprognosen
Nächster ArtikelHochwasserhilfe kann jetzt beantragt werden