Roland Berger und creditshelf: Studie über Zukunft der KMU-Finanzierung

Die creditshelf AG und Roland Berger haben eine gemeinsame Studie zur Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) veröffentlicht.
© sdecoret - stock.adobe.com

Die creditshelf Aktiengesellschaft und die Unternehmensberatung Roland Berger haben eine gemeinsame Studie zur Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) veröffentlicht. Unter dem Titel „Future of SME Lending – Rolle digitaler Plattformen und Chancen für die Zukunft“ gibt sie Impulse, wie Banken ihr KMU-Geschäft neu aufstellen und nachhaltig sowie zukunftsorientiert ausrichten können. Schlüssel dazu sei eine ganzheitliche End-to-End-Digitalisierung und Automatisierung des KMU-Kreditprozesses. Banken stünden vor der wichtigen Entscheidung, ob sie diese Umstellung selbst stemmen oder mithilfe modular zugekaufter Lösungen, beispielsweise von Fintechs, realisieren.

End-to-End-Digitalisierung als Schlüssel zum Erfolg

Dr. Pascal Lehnen, Principal des Frankfurt Office von Roland Berger, erläutert die aktuelle Entwicklung im Markt: „Das KMU-Segment ist zu wichtig, um es dauerhaft nicht adäquat zu bedienen. Neue Produktanbieter greifen die Kritikpunkte der Kunden gezielt auf und stellen zunehmend eine ernste Bedrohung für etablierte Banken dar.“ Es bestehe also Handlungsbedarf, um das wichtige KMU-Segment, das mehr als 99% aller Unternehmen in Deutschland umfasst, langfristig effizient und profitabel zu gestalten. Dabei sollten Banken rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Dr. Daniel B. Hildebrand, Partner bei Roland Berger im Financial Services Competence Center, ergänzt: „Die notwendige End-to-End-Optimierung muss bei Banken schneller erfolgen als geplant, damit sie sich nachhaltig gegen die neuen Marktteilnehmer im KMU-Segment behaupten können.“

Er zeigt zwei Lösungswege für das bestehende Problem auf: „Die Banken können die Transformation und die Entwicklung der einzelnen Prozesskomponenten selbst vorantreiben oder aber – je nach strategischer Positionierung und Time-to-Market-Erfordernissen – auf die Unterstützung von Fintechs zurückgreifen.“

creditshelf bildet KMU-Finanzierung komplett digital ab

creditshelf positioniert sich als erfolgreiches Beispiel für diese Unterstützungsmöglichkeit. Die Frankfurter Kreditplattform bietet Banken neben einer Zusammenarbeit auf Kreditnehmer- und Investorenseite zahlreiche Möglichkeiten zur Digitalisierung ihrer Kreditprozesse: „Wir haben KMU-Finanzierung von Grund auf neu gedacht. Dokumentenverarbeitung, Risikoanalyse und Portfolioüberwachung bilden wir vollständig digital ab – und können Sie in verschiedenen Wertschöpfungstiefen auch unseren Partnern anbieten. Damit können Banken ihre Prozesse optimieren und die Kunden bekommen schneller und sicherer die benötigte Liquidität – eine Win-win-Situation“, führt Dr. Daniel Bartsch, Gründungspartner und Marktvorstand von creditshelf, aus.

Die vollständige Studie „Future of SME Lending – Rolle digitaler Plattformen und Chancen für die Zukunft“ ist ab heute HIER verfügbar.

creditshelf ist die führende Kreditplattform für digitale Mittelstandsfinanzierung in Deutschland. Das im Jahr 2014 gegründete Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main arrangiert bankenunabhängige, flexible Finanzierungslösungen über ein stetig wachsendes Netzwerk. Die Plattform verbindet dabei komplementäre Bedürfnisse: Während mittelständische Unternehmer unkompliziert an attraktive Finanzierungsalternativen gelangen, können institutionelle Investoren direkt in den deutschen Mittelstand investieren und Kooperationspartner ihre Klienten als innovative Anbieter neuer Kreditlösungen unterstützen.

Roland Berger, 1967 gegründet, ist die einzige der weltweit führenden Unternehmensberatungen mit deutscher Herkunft und europäischen Wurzeln. Mit rund 2.400 Mitarbeitern in 34 Ländern ist das Unternehmen in allen global wichtigen Märkten erfolgreich aktiv. Die 50 Büros von Roland Berger befinden sich an zentralen Wirtschaftsstandorten weltweit. Das Beratungsunternehmen ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelSNP: „Wir rechnen mit einem deutlichen Anstieg der Projekte“
Nächster ArtikelIndustrie will Produktion steigern