HanseWerk AG beteiligt sich an Hypion GmbH

© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die zur E.ON-Gruppe gehörende HanseWerk AG, einer der größten Energiedienstleister in Norddeutschland, beteiligt sich an dem Wasserstoff-Startup Hypion GmbH. Die Transaktion bedurfte der Genehmigung im Fusionskontrollverfahren vor der Europäischen Kommission. Hierbei hat die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft die HanseWerk AG, die EDF Deutschland GmbH, die IPP Projects GmbH sowie die Entwicklungsagentur Region Heide bei der Transaktion kartellrechtlich begleitet. Die Europäische Kommission hat den Erwerb in der ersten Prüfungsphase freigegeben.

Hypion − Pionier für integrierte grüne Wasserstoffwirtschaft

Die Hypion GmbH ist seit 2019 operativ tätig und gilt als Pionier für den Aufbau einer integrierten grünen Wasserstoffwirtschaft. Das Unternehmen mit Sitz in Heide entwickelt Projekte über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg, von der Produktion und Verteilung von grünem Wasserstoff bis zum Betrieb von Tankstellen und Speichern. Der grüne Wasserstoff ersetzt fossile Energieträger und Brennstoffe, die derzeit im Verkehrssektor und in vielen – besonders energieintensiven – Industrien verwendet werden. Diese sogenannte „Sektorenkopplung“ ist ein Schlüsselkonzept zur Bewältigung der Energiewende.

HanseWerk AG − eines der größten Energieunternehmen im Norden

Die HanseWerk AG betreibt Energienetze, die Strom, Gas oder Wärme liefern und bietet Energielösungen mit den Schwerpunkten Netzbetrieb und dezentrale Energieerzeugung in Norddeutschland an. Sie ist eines der größten Energieunternehmen im Norden und gehört zur E.ON-Gruppe.

Die IPP Projects GMBH gehört zur IPP Unternehmensgruppe, die als national und international agierender Generalplaner umfassende Ingenieurdienstleistungen in allen Bereichen des Bauwesens, der Verfahrenstechnik und der Energiewirtschaft anbietet. IPP bietet als Generalplaner die gesamte und fachbereichsübergreifende Planung mit einem Team aus ca. 200 hochqualifizierten Ingenieuren und Technikern an. Die Leistungen der Projektplanung bis zum bestimmungsgemäßen Betrieb umfassen neben der Planung auch die Betreuung der Baumaßnahmen und das gesamte Baucontrolling.

Mit den Arbeitsschwerpunkten interkommunale Wirtschaftsförderung, Projektentwicklung und Regionalmanagement hat sich die Entwicklungsagentur Region Heide AöR seit ihrer Gründung 2013 als branchenübergreifende Schnittstelle für innovative Energiewende-Projekte etabliert. Die erfolgreiche Initiierung national bzw. von der EU geförderter Vorhaben, wie beispielsweise das Reallabor WESTKÜSTE100 und HySCALE100, unterstreicht die dynamische Entwicklung in der „Energieregion Heide“ und darüber hinaus. Die Entwicklungsagentur Region Heide vernetzt Themen und Akteure der Energiewende auf unterschiedlichsten Ebenen, um eine nachhaltige und gewinnbringende regionale Entwicklung zu forcieren. Die 2018 gegründete Hypion GmbH ist hierbei ein wichtiger Baustein.

Mit einem umfassenden Angebot in allen wirtschaftlich relevanten Feldern der Rechts- und Steuerberatung ist Luther eine der führenden deutschen Wirtschaftskanzleien. Die Full-Service-Kanzlei ist mit mehr als 420 Rechtsanwälten und Steuerberatern in zehn deutschen Wirtschaftsmetropolen vertreten sowie mit zehn Auslandsbüros in wichtigen Investitionsstandorten und Finanzplätzen Europas und Asiens präsent. Zu ihren Mandanten zählen große und mittelständische Unternehmen sowie die öffentliche Hand.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelWirtschaftsprognosen: Deutsche Wirtschaft wächst auch im August
Nächster ArtikelMit Buy and Build zum Marktführer für Bauwerksinstandsetzung