GEtraNet erwirbt Lingua World

Eine Markstudie zeigt den Trend zu schnellerer und besserer LSP-Abdeckung auf

Die German Translation Network AG (GEtraNet) hat alle Anteile der Lingua World GmbH übernommen und gehört damit zu den TOP 10 der deutschen LSPs.
© terovesalainen - stock.adobe.com

Die German Translation Network AG (GEtraNet) hat alle Anteile der Lingua World GmbH übernommen. Mit diesem Zukauf gehört GEtraNet nach eigenen Angaben zu den TOP 10 der deutschen Language Service Providers (LSPs) und steigt dadurch in die TOP 100 der weltweiten LSPs auf. GEtraNet übernimmt von Lingua World alle deutschen Standorte. Die Transaktion wurde Ende April unterzeichnet.

Proventis Partners hat GEtraNet exklusiv als M&A-Berater begleitet und die Übernahme von Lingua World initiiert. Die Beratung umfasste vor allem die Gespräche und Verhandlungen mit der Verkäuferin, die Koordination der Due Diligence sowie die Strukturierung und Verhandlung der wirtschaftlichen Konditionen des umgesetzten Share Deals. Die Lingua World-Transkation ist bereits die zehnte M&A-Transaktion, in der die Proventis Partners die GEtraNet-Gruppe exklusiv beraten hat.

„Der Verkauf der Lingua World GmbH an die German Translation Network AG (GEtraNet) ist bereits die 13. Transaktion im Bereich Sprachdienstleister/LSP in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren, die ich verantwortlich beraten und begleitet habe“, sagt Rainer Wieser, Partner bei Proventis Partners. „Ich beobachte eine ungebremste Konsolidierungsentwicklung in diesem fragmentierten Markt, der auch stark geprägt ist von Technologieschüben.“

Studie: Trend zu schnellerer und besserer LSP-Abdeckung

Zur Marktentwicklung im Sektor Sprachdienstleister/Language Service Provider (LSP) hat Proventis Partners aktuell die Studie „Tech Trends on the LSP Market“ vorgelegt. Rainer Wieser, verantwortlich für die Marktstudie: „Die LSP-Branche sieht sich angesichts der wachsenden Verbrauchernachfrage nach schnelleren und leichter zugänglichen Medien und anderen Arten von Lokalisierungsdiensten mit einem sprunghaften Anstieg des Angebots konfrontiert, während sie gleichzeitig auf Forderungen ihrer Kunden nach einer billigeren, schnelleren und besseren LSP-Abdeckung treffen.“ In den letzten Jahren hätten sechs Techniktrends die Branche dominiert und stünden für die Anbieter wie Investoren gleichermaßen im Fokus: Maschinelle Übersetzung (MT), automatisierter Arbeitsablauf (AW), automatisierte Qualitätssicherung (AQA), Translation Memory (TM), Übersetzungsmanagementsysteme (TMS) und auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Systeme. Das läge vor allem an den sinkende Gewinnmargen und der Notwendigkeit einer schnelleren Abwicklung von Übersetzungsprojekten, eine Entwicklung, die wiederum durch die Verbreitung von Streaming-Diensten und die zunehmende Menge und Geschwindigkeit, mit der Audio-, Bild- und Textinhalte in verschiedenen Sprachen rund um den Globus konsumiert würden, vorangetrieben werde. „Sprachdienstleister, die in der Lage sind, diese Bedürfnisse mit Hilfe von Sprachtechnologie zu befriedigen, gewinnen größere und mehr Kunden und steigern so letztlich ihre Einnahmen“, sagte Wieser.

Wachsendes Interesse an Sprachtechnologien

Der LSP-Tech-Report von Proventis Partners enthält auch Transaktionsanalysen der letzten drei Jahre, die diese Trends unterstreichen: Bei 71 Fusionen und Übernahmen sowie Privatplatzierungen belief sich das Gesamtvolumen der Sprachtechnologietransaktionen auf 1,2 Mrd. EUR. Die grenzüberschreitende Aktivität ist in diesem Sektor mit 41 % internationalen Investitionen aus 24 Käufernationen in 22 Zielnationen weiterhin stark. Die meisten Transaktionen entfielen dabei auf die USA, China, Japan oder Israel. Nahezu zwei Drittel aller Transaktionen im Bereich Sprachtechnologie sind Privatplatzierungen, der Rest sind M&A-Transaktionen, die von den größten mit rund 800 Mio. EUR bis zu kleineren Investitionsrunden mit 10 TEUR reichen. Proventis Partners erwartet, dass das Interesse an neuer Technologie und ein wachsender Anteil der Umsatzverteilung in den kommenden Jahren in Richtung Sprachtechnologien gehen wird.

Lingua World wurde 1997 in Köln gegründet. Die Agentur ist in den Bereichen Übersetzungen und Dolmetschen für Unternehmen, Behörden und Privatkunden tätig. Das Unternehmen ist dafür bekannt, qualitativ hochwertige Übersetzungen zu liefern und nach ISO 9001 und 17100 zertifiziert. Lingua World ist in den letzten zehn Jahren stark gewachsen und mit seinem Markenauftritt eine bekannte Größe im Sprachendienstleistungsmarkt.

Die German Translation Network AG zählt mit ihren 13 spezialisierten Übersetzungs­agenturen unter einem Dach zu den führenden Full-Service-Sprach­dienstleistern in Deutschland für alle Sprach­kombinationen und Fach­bereiche. Das Angebot umfasst maß­geschneiderte Lösungen bei mehr­sprachiger Kom­mu­nikation mit Fach­übersetzungen, Terminologie­management, Sprachtrainings bis hin zu neuronalen maschinellen Übersetzungs­dienstleistungen.

Proventis Partners ist eine partnergeführte M&A-Beratung, zu deren Kunden mehrheitlich mittelständische Familienunternehmen, Konzerntöchter sowie Private Equity-Fonds gehören. Mit über 30 M&A-Beratern gehört Proventis Partners zu den größten unabhängigen M&A-Beratungen im deutschsprachigen Raum und blickt auf 20 Jahre M&A-Erfahrung sowie über 300 abgeschlossene Transaktionen zurück.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelChristina Thurner in Loxxess-Vorstand berufen
Nächster ArtikelFamilienunternehmen prägen die wichtigsten Umwelttechnologien