con-pearl erwirbt recyplast

Die con-pearl GmbH hat die recyplast GmbH, Hersteller von Regranulaten und Mahlgütern aus verschiedenen Kunststoffen, erworben.
© Stanislau_V - stock.adobe.com

Der Hersteller von Leichtbau-Kunststoffprodukten con-pearl GmbH hat die recyplast GmbH, Hersteller von Regranulaten und Mahlgütern aus verschiedenen Kunststoffen, erworben. Die im thüringischen Geismar ansässige con-pearl GmbH gehört zum Portfolio des Münchner Finanzinvestors Blue Cap AG, der das mittelständische Unternehmen weiterentwickeln will. Die Übernahme der recyplast, des ersten operativen Unternehmens der Fischer-Gruppe, unterstützt dabei die geplante Expansionsstrategie.

Die Wintergerst Societät für Unternehmer-Beratung hatte con-pearl als bonitätsstarken Käufer für die recyplast GmbH im Auftrag des Insolvenzverwalters Dr. Dirk Pehl von Schultze & Braun innerhalb kürzester Zeit in einem strukturierten Bieterprozess gefunden. Dabei waren die Herausforderungen hoch: Die Auftragslage des Herstellers von Regranulaten und Mahlgütern aus verschiedenen Kunststoffen war zuletzt schwach, der Zeitdruck wegen der am 1. April 2021 bevorstehenden Eröffnung des Insolvenzverfahrens hoch und die Mietverhältnisse der Produktions- und Büroflächen bereits vor Monaten gekündigt.

„Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation der recyplast GmbH ist es uns auf Basis der attraktiven Standort- und Genehmigungslage sowie der Expansionsmöglichkeiten am Standort gelungen, potentiellen Investoren einen strategischen Mehrwert aufzuzeigen“, erläutert Christian Scharfenberger, der für Wintergerst das Projekt leitet. Die Vorteile überzeugten die con-pearl GmbH: erfahrene Mitarbeiter, die regionale Lage mit guter Autobahnanbindung und vor allem die attraktive Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG), die einen weiteren Ausbau des Standorts ermöglicht.

„Es freut mich, dass die erste Übernahme einer operativen Tochtergesellschaft der Fischer-Gruppe so schnell und zielführend gelungen ist. Dadurch bleiben der Produktionsstandort und die Arbeitsplätze erhalten“, sagt Dr. Dirk Pehl von Schultze & Braun.

„Unsere ausgezeichnete Prozess- und Transaktionserfahrung sowie unsere hervorragenden Kenntnisse der Recycling-Branche haben uns dabei geholfen, den strategischen Nutzen für Investoren plausibel aufzuzeigen. So haben wir zügig einen passenden Käufer gefunden, der recyplast eine sichere Zukunft bietet“, ist Volker Wintergerst, Gründer und Geschäftsführer der Wintergerst Societät für Unternehmer-Beratung überzeugt.

Die con-pearl GmbH stellt seit mehr als 25 Jahren Leichtbau-Kunststoffprodukte insbesondere für die Packaging- und Automobilindustrie sowie zahlreiche andere Branchen her. Auf insgesamt 28.000 Quadratmetern Produktionsfläche produzieren 225 Mitarbeiter an drei Standorten jährlich Produkte mit einem Gesamtvolumen von 10.000 Tonnen.

Die Recyplast GmbH ist das erste operative Unternehmen der Fischer-Gruppe. Als Spezialist für Sekundärrohstoffe stellt Fischer hochwertige Mahlgüter und Regranulate aus Post-Consumer- und Post-Industrial-Kunststoffen her. An acht Produktionsstandorten fertigen fast 200 Mitarbeiter Mahlgüter und Regranulate.

Die Wintergerst Societät für Unternehmer-Beratung GmbH & Co. KG, mit Niederlassungen in Stuttgart und Hamburg, ist ein auf mittelständische Familienunternehmen spezialisiertes Beratungsunternehmen. Der Fokus liegt auf der Begleitung von Unternehmenstransaktionen, der Restrukturierung sowie der strategischen Neuausrichtung.

Schultze & Braun ist ein führender Dienstleister für Insolvenzverwaltung und Beratung im Sanierungs- und Insolvenzrecht. Mit rund 700 Mitarbeitern an mehr als 40 Standorten in Deutschland und dem europäischen Ausland unterstützt Schultze & Braun Unternehmen vor Ort, bundesweit und international in allen rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelDer richtige Finanzierungsmix bei der Nachfolge
Nächster ArtikelFühren in der Krise: Balanceakt für die Nachfolgegeneration