Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer will Vorwürfe einer Ämterhäufung aus dem Weg räumen: Er werde sein Amt als Aufsichtsrat beim FC Bayern im Sommer mit der Wahl in den Aufsichtsrat des Lkw- und Bahnzulieferers Knorr-Bremse niederlegen. Weimer stand auch auf der Liste zur Aufsichtsratswahl beim deutschen Branchenprimus Deutsche Bank – wo er Nachfolger von Dauerinhaber Paul Achleitner werden soll. Bereits diese Personalie sorgte für Raunen unter Aktionären. Die Deutsche Börse konterte die Kritik mit dem Hinweis, dass sein Vertrag beim Börsenbetreiber zwei Aufsichtsratsmandate erlaube. Fondsgesellschaft Deka reicht dies jedoch nicht; auch das Ausscheiden beim FC Bayern sei ungenügend: entweder Knorr-Bremse oder Deutsche Bank, so die Forderung. Nötigenfalls werde man gegen Weimers Ernennung abstimmen.

www.deutsche-boerse.com