Aurelius gibt erfolgreiches Closing eines Midcap-Fonds bekannt

© iQoncept - stock.adobe.com

Der europaweit tätige Asset Manager Aurelius hat das erfolgreiche Closing des Aurelius European Opportunities IV (der „Fonds“) bekanntgegeben. Der Fonds sei innerhalb von vier Monaten abgeschlossen worden und habe Investitionszusagen in Höhe von insgesamt 350 Mio. EUR von einer Gruppe erstklassiger institutioneller Investoren erzielt. Zu den Investoren zählen nach Angaben von Aurelius unter anderem US-amerikanische und europäische Universitätsstiftungen, Pensionsfonds, Versicherungsgesellschaften und Family Offices.

Die Aurelius Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A0JK2A8), der börsengehandelte Investmentarm von Aurelius, wird – zusätzlich zu seinem bereits etablierten Investitionsprogramm für den Lower Midmarket-Bereich – bis zu 150 Mio. EUR gemeinsam mit dem Fonds investieren. Damit stehen nach Angaben der Investmentgesellschaft insgesamt 500 Mio. EUR für Investitionen im europäischen Midmarket Bereich zur Verfügung. Trotz einer deutlichen Überzeichnung des Fonds habe sich Aurelius dazu entschieden, das Fondsvolumen auf 350 Mio. EUR zu begrenzen, um die Investitionsdisziplin aufrechtzuerhalten und die starke Erfolgsbilanz zu bewahren.

Fondsmanager erwarten überdurchschnittliche Renditen

„Einen neuen Private-Equity-Fonds während dieser Pandemie aufzusetzen, ohne die Investoren persönlich treffen zu können, hat uns vor komplexe Herausforderungen gestellt. Umso mehr freuen wir uns heute über den erfolgreichen Abschluss von Aurelius European Opportunities IV und den Zuspruch, den wir von einer Reihe renommierter institutioneller Investoren erhalten haben“, unterstrich Dr. Dirk Markus, Gründungspartner von Aurelius.

Die Pandemie sowie die sich gegenwärtig herausbildenden globalen wirtschaftlichen und politischen Verwerfungen böten eine einzigartige Marktchance für komplexe, operativ anspruchsvolle Transaktionen. „Durch den neuen Fonds können wir diese Chancen nutzen, und für unsere Investoren überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften“, kommentierte Dr. Markus.

Fortsetzung der bewährten Investmentstrategie

Mit dem Fonds will Aurelius seine bewährte Strategie fortsetzen, in Konzernabspaltungen und Unternehmen in Transformationsprozessen im europäischen Midmarket Bereich zu investieren. Der Fonds strebt bei den Investitionen in Unternehmen mit europäischem Hauptsitz Eigenkapitalinvestments von bis zu 100 Mio. EUR an. Der Fokus werde auch zukünftig auf der Erzielung von Renditen durch operative Verbesserungen anstelle von Leverage liegen, teilte Aurelius mit. Die Portfoliounternehmen sollen dabei vom Zugang zu den operativen Taskforce Experten von Aurelius profitieren.

Nach Angaben von Aurelius stellt der Fonds einen neuen Entwicklungsschritt für den Investor dar. Er werde die Investmentaktivitäten im Lower Midmarket Bereich (Aurelius Equity Opportunities), Small-Cap-Buy-out (Aurelius Growth Investments), Fremdkapital (Aurelius Finance Company) und Immobilien (Aurelius Real Estate Opportunities) ergänzen.

Aurelius wurde von Campbell Lutyens (exklusiver globaler Platzierungsagent), Linklaters (Recht und Steuern) und KPMG (Finanzen) beraten.

Die Aurelius Gruppe ist ein europaweit aktiver Investor mit Büros in München, London, Stockholm, Madrid, Amsterdam und Luxemburg. Seit der Gründung im Jahr 2006 hat sich Aurelius von einem lokalen Turnaround-Investor zu einem internationalen Multi-Asset-Manager entwickelt. Wesentliche Investmentplattformen sind der Aurelius European Opportunities Fund sowie die börsengehandelte Aurelius Equity Opportunities SE & Co. KGaA („AEO“; ISIN: DE000A0JK2A8, Börsenkürzel: AR4), die Konzernabspaltungen und Firmen mit Entwicklungspotenzial im Midmarket Bereich (Fund) sowie im Lower Midmarket Bereich (AEO) erwerben.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger Artikel„Nachfrage privater Haushalte nach Porzellan ist gestiegen“
Nächster ArtikelUlrich Mogwitz verstärkt das Patrimonium Private Equity-Team