ActBlue erwirbt Geschäftsbereich der Continental-Gruppe in China

Die in China börsennotierte Anhui ActBlue Co., Ltd., hat einen Geschäftsbereich der Continental-Tochter Vitesco Technologies gekauft.
© elcovalana - stock.adobe.com

Die in China börsennotierte Anhui ActBlue Co., Ltd., Marktführer im Bereich Abgasnachbehandlungssysteme, hat den Geschäftsbereich „Selective Catalytic Reduction Systems“ (SCR) / Commercial Vehicles der Continental-Tochter Vitesco Technologies gekauft. Hierzu gehörte der Erwerb aller Anteile der Vitesco Technologies Faulquemont S.A.S. sowie von weiteren Vermögensgegenständen der Vitesco Technologies Gruppe.

Wachstumsbeschleunigung für ActBlue in China

Als Teil der Transaktion wurden auch Vermögensgegenstände wie Produktionsanlagen und Patente übernommen sowie langfristige Lizenz- und Lieferverträge abgeschlossen. Durch die Akquisition erhält ActBlue direkten Zugang zum europäischen und US-amerikanischen Markt für Abgasnachbehandlungssysteme und optimiert zugleich die eigenen F&E-Kapazitäten mit dem Ziel, durch Einführung der chinesischen Emissionsnorm CN-VI ab dem 1. Juli 2021 das Wachstum auch in China zu beschleunigen. Die ehemalige „Continental Powertrain Division“ Vitesco Technologies steht vor einer Abspaltung von Continental und soll Presseberichten zufolge an die Börse gebracht werden. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung der zuständigen Behörden in China.

Steuerung durch internationales Beraterteam

Ein internationales Beraterteam, gesteuert durch die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft, hat ActBlue während des gesamten Transaktionsprozesses von der Strukturierung über die Due Diligence und Vertragsverhandlung sowie hinsichtlich regulatorischer Anforderungen in China, Frankreich und Deutschland ganzheitlich beraten. Neben Experten der Luther-Industriegruppe Mobility & Logistics sowie des Luther China Desks, wurde für die Due Diligence des Zielunternehmens sowie sämtliche Transaktionsthemen des französischen Rechts die französische Kanzlei Fidal einbezogen, mit der Luther gemeinsam die globale Organisation unyer gegründet hat.

ActBlue (Anhui ActBlue Co., Ltd. 8364) wurde im Januar 2009 von einem Doktorandenteam aus Nordamerika gegründet und hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Abgasnachbehandlungssystemen für Diesel-, Benzin- und Erdgasmotoren spezialisiert. Seit Februar 2020 ist ActBlue an der Shenzhen Stock Exchange gelistet und hat heute eine Marktkapitalisierung von knapp 1 Mrd. EUR. ActBlue ist das einzige börsennotierte Unternehmen in China, das sich auf die Entwicklung und Produktion von Abgasnachbehandlungssystemen spezialisiert hat.

Vitesco Technologies mit Hauptsitz in Regensburg ist ein international führender Entwickler und Hersteller moderner Antriebstechnologien für nachhaltige Mobilität. Mit intelligenten Systemlösungen und Komponenten für Elektro-, Hybrid- und Verbrennungsantriebe macht Vitesco Technologies Mobilität sauber, effizient und erschwinglich. Das Produktportfolio umfasst elektrische Antriebe, elektronische Steuerungen, Sensoren und Aktuatoren sowie Lösungen zur Abgasnachbehandlung. Vitesco Technologies erzielte 2020 einen Umsatz von rund 8 Mrd. EUR und beschäftigt knapp 40.000 Mitarbeiter an rund 50 Standorten.

Die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH zählt zu den führenden deutschen Wirtschaftskanzleien. Die Full-Service-Kanzlei ist mit mehr als 420 Rechtsanwälten und Steuerberatern in zehn deutschen Wirtschaftsmetropolen vertreten sowie mit zehn Auslandsbüros in wichtigen Investitionsstandorten und Finanzplätzen Europas und Asiens präsent. Zu ihren Mandanten zählen große und mittelständische Unternehmen sowie die öffentliche Hand. Luther verfügt über enge Beziehungen zu Wirtschaftskanzleien in allen maßgebenden Jurisdiktionen weltweit. In Kontinentaleuropa ist Luther Teil einer Gruppe von unabhängigen, in ihren jeweiligen Ländern führenden Kanzleien, die seit vielen Jahren ständig bei grenzüberschreitenden Mandaten zusammenarbeiten.

Fidal, eine unabhängige französische Anwaltskanzlei, ist seit 1922 Maßstab in der französischen Geschäftswelt. Die Kanzlei stützt sich auf die Expertise ihrer 1.300 Anwälte, die in 90 Büros in ganz Frankreich tätig sind. Fidal ist Mitglied des WTS Global Tax Network und wurde von Le Monde du Droit zur „Kanzlei des Jahres“ und zur „Französischen Kanzlei des Jahres“ im Jahr 2020 gekürt.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelInsolvenzrecht: Das Ende der Schonzeit
Nächster ArtikelSonderregeln zur Kurzarbeit werden verlängert